„Ärgerlich, aber nicht kritisch“

gekko pannen treffen auch evb

Beckum. (scl) – Sachschaden in Millionenhöhe und eine weitere Verzögerung der Inbetriebnahme des Kohlekraftwerks in Hamm-Uentrop (Gekko) sind Ergebnis der jüngsten Panne auf dem Baugelände. Das haben die Teilhaber des Kraftwerk-Projektes, zu denen auch die Energieversorgung Beckum (EVB) zählt, jetzt aus erster Hand erfahren.

Matthias Hartung, Vorstandschef der „RWE-Generation“ und damit zuständig für das Kraftwerk-Geschäft des Energiekonzerns, hat die 23 lokalen Energieversorger, die am Gekko-Projekt beteiligt sind, in einer Konferenz über den Vorfall informiert. Und zwar umfassend, wie EVB-Geschäftsführerin Dr. Marion Kapsa bescheinigt, die zunächst die zögerliche Informationspolitik des Konzerns in dieser Sache kritisiert hatte.

Auszug aus „Die Glocke“